Vienna
18 Sep, Wednesday
9° C
TOP

Reni Bickel – Yogalehrerin

Liebe Reni, stell’ dich unseren Leserinnen doch einmal kurz vor. Wer bist du und was machst du?

Ich bin eine von euch. Ich versuche mein Leben mit Freude zu leben und mit Sinn zu gestalten. Und, was ich mache? Ich unterrichte Yoga, Weiterbildungen und Retreats. Zudem arbeite ich als Edelstein Therapeutin. Ganz ehrlich, ungefähr die Hälfte meiner Arbeitszeit verbringe ich am Computer: im Austausch mit Menschen oder um “content” zu erarbeiten. Seit ich ein Teenager bin, surfe ich, und dies ziemlich oft. Das ist mein Sport und meine Leidenschaft. Zur Zeit ist gerade alles neu und anders, meine Energie fließt in meine neue Rolle als Mutter, ich habe vor drei Monaten eine Tochter geboren und wir wohnen in Brooklyn NY.

Wie bringst du Job und Privatleben unter einen Hut?

Indem ich meinen Raum und meine Zeit klar organisiere. Ich führe immer einen Kalender, nicht nur für die Zukunft, sondern auch um die vergangene Zeit festzuhalten und zu evaluieren. Jeden Tag gibt’s einen kurzen Eintrag. Mein Raum ist auch klar organisiert, in unserem 1-Bedroom apartment (Welcome, New York Life!) habe ich eine Ecke für mein “home office”, eine für meine “home practice”, eine andere für unser Baby, etc. Die Stube ist der Raum zum Chillen und sozial Sein, unser Schlafzimmer, die Ruhe.

Organisation von Raum und Zeit gehen Hand in Hand. Alles hat seine Funktion und eine Intention, und überträgt sich direkt auf meine Lebensqualität. Das war bei mir nicht immer so, das habe ich gelernt… auf dem langen Weg zur erfolgreichen Selbstständigkeit. Jetzt, mit Baby, nimmt mein Raum- und Zeitmanagement wieder eine neue Form an, ich bin immer noch sehr organisiert und geräumig, aber viel flexibler und fluide. Zoe geht vor.

 

Was bedeutet Weiblichkeit für dich?

Weiblichkeit ist Gefühl und Verkörperung. Weiblich sein fühlt sich für mich rund, erdig, sanft, stark, fluide, empfänglich, großzügig, sinnlich und rhythmisch an. Verkörpern kann man diese Empfindungen in seiner Energie, in seinen Taten, in der Schaffenskraft, und natürlich auch im äußerlichen Auftreten.

 

Wie lebst du dein Frau-Sein?

Ich berühre wie Regen, ich trage wie Erde, ich wärme wie Feuer, ich erfrische wie eine sanfte Brise und ich habe ein großes unterirdisches Wurzelnetzwerk verbunden mit anderen starken Bäumen. Das heißt, es ist ganz natürlich, das Frau-Sein, es ist einfach, und wir sind es zusammen.
Bewusst möchte ich Wohlbefinden vorleben und teilen, und andere dabei unterstützen, sich wohl zu fühlen. Das mache ich in meinem Frau-Sein – mutig, selbstbewusst und sensitiv. Und natürlich lebe ich mein Frau-Sein auch in meiner Ehe und als Mami. Meine Rolle in unser Familie ist klar und wunderbar.

Worin besteht dein Sinn des Lebens? Hast du eine Vision in dieser Welt?

Ich glaube, jeder hat eine Lebensaufgabe, und wenn man damit im Einklang ist, genießt man das Leben, das heißt, man wünscht sich weder ein anderes, noch dass es bald vorbei ist oder für immer dauert. Meine Vision in dieser Welt ist eine des kollektiven Wohlbefindens und der kollektiven Bewusstseinserweiterung. Dafür arbeite ich täglich.

 

Was war für dich bis jetzt die größte Herausforderung in deinem Leben?

Fairness und Gerechtigkeit sind wichtig für mich (bin eine typische Waage). Ich habe hohe Ideale und Erwartungen an mich, aber auch an andere. Wenn diese nicht erfüllt werden, und ich für mich, für jemanden oder für etwas einstehen muss, ist das eine grosse Herausforderung. Ich mag keine Konfrontationen.
Ansonsten bin ich sehr spontan und anpassungsfähig, andere scheinbar große Herausforderungen gehe ich gelassen an (in fremden Ländern zu wohnen, die Welt zu bereisen, Wellen zu surfen, neue Projekte ins Leben zu rufen, ein Baby auf die Welt zu bringen zum Beispiel). Ich vertraue der Intelligenz meines Körpers und meiner Intuition voll und ganz.

Wie sieht dein Alltag aus? Hast du Rituale, die du uns verrätst?

Jeden Morgen bereite ich als allererstes einen Krug Tee vor, meistens Roiboos oder Hibiskus. Ich praktiziere Asana und Pranayma täglich, auch wenn manchmal nur 15 Minuten – sogar als frisch gebackene Mama. Meiner Tochter massiere ich abends die Füsse mit Lavendelöl, was ich auch in den Diffuser tue. Ich räume auf, reinige und lege meine Crystals bei Neu- und Vollmond aus, um die Energie zu Hause ideal fließen zu lassen. Am Tag des Heilig Abends surfen mein Mann und ich immer, das ist Familientradition, hehe – natürlich nur, wenn wir nicht irgendwo im kalten Winter stecken.

 

Welche Tools helfen dir, zurück in deine Mitte zu finden?

Meine Körper zu bewegen und auszurichten, gemütlich und ruhig zu Hause oder natürlich am/im Meer zu sein.

 

Wofür bist du heute dankbar?

Für mein privilegiertes Leben, ganz ehrlich. Für meinen Mann, meine Tochter, meinen gesunden Körper, die Liebe meiner Familie und Freunde, euch, den Leserinnen dieses Interviews!

Was bringt dein Herz zum Lachen?

Das Lachen meiner Tochter. Die Gedanken an unsere Zukunft. Eine gute Welle zu surfen. Witze mit meinen Freunden zu reißen.

 

Wo findest du Inspiration?

Es gibt drei Frauen, die ich bewundere, und die mich sehr inspirieren und bewegen. Nevine Michaan, meine Mentorin und Katonah Yoga Gründerin, Katrina Raphaell, welche die Crystal Academy of Advanced Healing Arts leitet und Emma Kunz: Heilerin, Künstlerin und Wissenschaftlerin aus dem letzten Jahrhundert. Zu ihr fühle ich mich speziell verbunden. Sonst finde ich Inspiration in Büchern, in der Natur und ja genau, auf Instagram! Es gibt so viele talentierte, junge Menschen – und alle teilen so großzügig.

 

Was würdest du aus heutiger Sicht deinem 15-jährigen Selbst raten?

Dream BIG. Mache einen Plan, um deinen Traum zu erreichen. Bleib dabei. „Sei selbstbewusst! Du bist schön, stark, und hast ganz viel Potential.“ das würde ich ihr sagen.

 

 

instagram.com/renibickel/

facebook.com/renibickel/

renibickelyoga.com